It is something else – #NRC01PL

What a strange hashtag for a new mooc: „#NRC01PL“. Normally we find acronyms in there, refering to the title of the mooc. This time I had lots of questionmarks in sorting out, what this hashtag stands for.

… until I digged a little deeper into the links Stephen gave at the first blogpost refering directly to the new „Personal Learning MOOC“:

„NRC“ refers to the National Research Council Canada and „LPSS“ is a funded program therein named „Learning and Performance Support Systems“.

And WOW: When I look through this presentation, without understanding every single slide in detail, a feeling of how huge this program is designed emerges.

#NRC01PL as the mooc I got and get involved into seems to be a (or part of a) research site to develop this program further. Nothing bad about that. If, as I did, one can find this information easily.

#NRC01PL

Wenn ich mich aufraffe und an einem MOOC mitmache, dann weiß ich mittlerweile, dass ich das mit viel Enthusiasmus, aber wenig Durchhaltevermögen tue: Mal schauen, ob der „Personal Learning MOOC“ von Stephen Downes das Zeug hat, mich bei der Stange zu halten.

Ich steige ein an Tag vier der ersten Woche – neugierig geworden durch Bemerkungen in meinem Twitter-Stream am Dienstag in der Früh. Zwei-, dreimal ist dort der Hashtag aufgetaucht, nicht zuletzt auch bei @jupidu, die ich als MOOC-Enthusiastin kenne. Im Gegensatz zu mir hält sie bei allem, was sie beginnt, durch bis zum Ende. Chapeau!

Heute hat sie so recht und ich schließe mich ihrem Tweet an:

Was noch dazu kommt: Beim ersten Eintauchen bin ich in eine Diskussion über „personal“ und „personalized learning environments“ gefallen.

Abgesehen von den netten Metaphern, die dort aufgekommen sind, reicht die Diskussion um eine Unterscheidung darin bis hin zur Frage des freien Internets bzw. des freien Internetzugangs. Stephen Downes stößt ins selbe Horn und erwähnt in seinem Blogpost so nebenbei auch big data und learning analytics. Danach schreibt er:

What these approaches have in common, though, is that in all cases learning is something that is provided to the learner by some educational system, whether it be a school and a teacher, or a computer and adaptive learning software. And these providers work from a standard model of what should be provided and how it should be provided, and adapt and adjust it according to a set of criteria. These criteria are determined by measuring some aspect  of the student’s performance.

Solange diese Bereitstellung als ein Angebot begriffen wird, und zwar von beiden Seiten, so lange passt mir das sehr gut. Einschränkungen wären Einengungen, also ein Zurückschneiden der Freiheit. Das will ich als Lehrende vermeiden – weil ich es als Lernende selbst nicht mag.

Die Frage nach der Benotung stellt sich mir an jedem Semesterende immer wieder mit Verve. Vielleicht gewinne ich dafür ein paar Einsichten in diesem MOOC. In meinem ersten Diskussionsbeitrag heute drücke ich diese Hoffnung aus:

Hi from Austria: What I really like in this open moocs is this worldwide range of participants – this enhances my personal learning environment! In terms of naming I agree with Stephen – and also like the grocery and restaurant metaphor very much! What I like to add: We very strongly need both of these options and we should be free to choose according to circumstances and personal preferences. I, personally, like those students most, who even take their free choice in personalized = offered and sturctured learing environments (such as university courses).

Problems arise when we have to think about outcomes and grades. I am very curios to see how this works here with the „progress“ section. Happy to be here, Gudrun